Über den verstorbenen Sohn von Vesenka aus dem Lager am Falkenbergsweg

Die Kroatin, Vesenka Kovazewicz, war am 4. Dezember 1924 in Kroatien geboren, Von den Nazis nach Deutschland verschleppt, musste seit dem 24. Juli 1942 im Lager in der Seehafenstraße 16 leben. Es war ein Zwangsarbeitslager der Internationalen Galalith Gesellschaft, einer Beteiligung der Phönix AG und produzierte Munition.

Vesenka kam von dort irgendwann im Frühjahr ins Lager am Falkenbergsweg und war zu diesem Zeitpunkt schwanger. Am 24. März 1945 brachte sie um 16 Uhr, vermutlich während einer Arbeitseinsatzes, ihren Sohn zu Welt. Als Geburtsort wurde Höhe Ritzebütteler Chaussee 51 angegeben. Der Junge verstarb im gleichen Tag im Lager am Falkenbergsweg.

Vier Wochen nach seinem Tod fand seine Beisetzung am 20. April 1945 auf dem Ohlsdorfer Friedhof statt. Der Sterbefall wurde erst im Juli 1950 beurkundet, ohne die Angabe von Gründen, den Zeitpunkt und den Eltern oder dem Geschlecht.

Margot Löhr hat in dem Gedenkbuch „Die vergessenen Kinder von Zwangsarbeiterinnen in Hamburg“ 418 Biographien festgehalten, zu der auch der „Knabe Kovazweicz gehört.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s