Eröffnung der Kundgebung am 8. September 2021 durch Markus Fiedler, IDU

Herzlich Willkommen auch von unserer Seite, besonders an die Angehörigen von ehemaligen italienischen Militärinternierten und KZ-Häftlingen, die heute hier sind. Wir freuen uns sehr, dass sich Angehörige bereit erklärt haben zu sprechen, und wir freuen uns außerdem über den Besuch der ANEI in diesemJahr. Am 8. September 1943 verkündete Italien den Waffenstillstand mit den Alliierten. Das hatte zur Folge, dass die Deutschen…

Rede Maria und Mario Mazzacani am 8. September 2021

Im Namen meines Mannes Mario möchte ich erklären, was der Krieg für seinen Vater und sein Umfeld bedeutete. Als junger gesunder Mann wurde sein Vater zum Militärdienst verpflichtet. Zuerst musste er mit den Deutschen gegen die Franzosen kämpfen, was ihm nicht gefiel, da die Franzosen seiner Meinung nach kein Feind waren. Als sich Italien dann…

Rede Lisa Hellriegel, Jonas Jakubowski, Initiave Dessauer Ufer, am 8. September 2021

Wir, die Initiative Dessauer Ufer, freuen uns, dass Sie alle hier sind. Besonders herzlich möchten wir die Angehörigen der ehemaligen italienischen Militärinternierten  und KZ-Gefangenen begrüßen, die heute, am 78. Jahrestag der Verkündung des italienischen Waffenstillstands mit den Alliierten, mit uns hier sind, um ihrer Familienangehörigen zu gedenken. Hier im Lagerhaus G befand sich ein Außenlager…

Rede Sandra Goldschmidt, ver.di Hamburg, am 8. September 2021

Im Hamburger Hafen organisieren wir als Gewerkschaft ver.di heute tausende Beschäftigte. Wir engagieren uns für bessere Arbeitsbedingungen und Lohnerhöhungen und verteidigen Beschäftigung hier im Hafen. Für uns geht es nicht in erste Linie um die Hafenwirtschaft, sondern die Beschäftigten in den Hafenunternehmen. Von der Stadt und ihren Beteiligungen, von den Unternehmen, erwarten wir eine Hafenentwicklung,…

Grußwort des Centro Schiavi di Hitler und der ANPI Dongo

Grußwort des Centro Schiavi di Hitler und der ANPI Dongo, die heute zeitgleich mit uns eine Gedenkveranstaltung zum 8. September abhalten: „ 8. September 1943 – 8. September 2021 Am 8. September um 17.30 Uhr veranstalten das Studienzentrum „Hitlers Sklaven“ und die nationale Organisation der italienischen Partisanen ANPI der Sektion Dongo in Como eine Gedenkfeier…

Unsere Redner*innen auf der Kundgebung am 8. September 2021

Orlando Materassi, Präsident der ANEI Silvia Pascales, ANEI, Forscherin und Historikerin Floris Hommes, Vorsitzender der Stiftung LAGERHAUS G Heritage FOUNDATION Mario Mazzacani, Angehöriger eines italienischen Militärinternierten aus dem Lagerhaus G Lisa Hellriegel/Jonas Jakubowski, Initiative Dessauer Ufer Torben Seebold, GHB/HHLA Sandra Goldschmidt, stellvertretende Landesbezirksleiterin ver.di Hamburg Jan Krüger AK Distomo

Warum eine Kundgebung am 8. September 2021 am Dessauer Ufer?

In Hamburg wurden zwischen September 1943 und Mai 1945 tausende italienische Militärinternierte zur Arbeit gezwungen. Als Soldaten waren sie von der deutschen Wehrmacht im Herbst 1943 nach Deutschland verschleppt. Warum soll gerade am 8. September 2021 an sie erinnert werden und warum vor den Lagerhäusern am Dessauer Ufer? Warum am 8. September? Im Juli 1943…

Opfer unter den italienischen Militärinternierten im Lagerhaus F und G am Dessauer Ufer

Von den über 15.000 italienischen Militärinternierten sind rund 1.400 in Hamburg verstorben, orientiert man sich an den italienischen Gräbern, die in der NS-Zeit seit 1943 auf verschiedenen Friedhöfen beerdigt wurden. Insgesamt sind es 1.700, aber 300 betreffen davon Oper aus dem Kriegsgefangenen Stammlager Sandbostel, die auf Hamburger Friedhöfen erfasst wurden. Die italienischen Militärinternierten wurden von…

Ein Stolperstein am Dessauer Ufer einnert an Marketa Muellerova

Marketa Meissl war am 3. September 1899 geboren und heiratete nach dem 1. Weltkrieg Karl Mueller. Sie lebten in Prag und hatten zwei Kinder, Nina (geboren 23. August 1921) und Melitta (geboren 27. April 1927). Die beiden Kinder gingen in Prag in ein deutsches Gymnasium. Nach der Besetzung der Tscheslowakei durch die Nazis wurde Karl…

Zwangsarbeiter im GHB

Der GHB beantragte im Juni 1940 bei Reichsarbeitsminsterium den Einsatz von 1.000 niederländische Hafenarbeiter. Im Juli 1940 bittet die Gesamthafenbetriebs-Gesellschaft beim der Paßstelle des Polizeipräsidenten, ihrem Geschäftsführer, Wihelm Volkertsen, eine „Einreiserlaubnis ohne Schwierigkeiten“ zu geben. Er wolle Hafenarbeiter „anwerben“. Die deutsche Wehrmacht hatte am 10. Mai 1944 die Niederlande überfallen. Mitte Mail kapitulierte die niederländische…

Giuseppe Accordini aus San Pietro, IMI beim GHB

In den verschiedenen italienischen Facebook-Gruppen von Angehörigen italienischer Militärinternierten werden immer wieder Informationen über Recherche-Möglichkeiten ausgetauscht. So wird z.B gefragt, ob jemand etwas über seinen Großvater, Großonkel gehört hätte  oder wüsste, wo man noch weiter recherchieren könnte. Meistens sind die üblichen Quellen wir Arolsen, das Bundesarchiv oder italienische Quellen abgefragt. Es werden Meinungen ausgetauscht zur…

Das Gerede von der Gefolgschaft im Hafen

Für die Nazis spielte der Hamburger Hafen und die Schifffahrt vor allem ideologisch eine zentrale Rolle nach ihrer Machtübernahme. So entwirft z.B. der der Hamburger Architekt Konstanty Gutschow im Rahmen eines ausgerichteten Wettbewerbs ein Projekt zur Neugliederung des Hafen, in der es aber um die Rolle Hamburg in der neuen Welt der Nazis nach dem…

Nazis trauen den Hafenarbeitern nicht

Immer wieder findet man Dokumente, die belegen, dass die Nazis unter den Hafenarbeitern erhebliche Akzeptanzprobleme hatten. 1936 sollten Nazi-Treue „Gefolgschaften“ gefördert werden. Das führte zu Konkurrenz, wie immer, wenn es ums Geld und Stellung geht. In einem vertraulichen Schreiben für eine Besprechung am 19. Februar 1936 beim Senator Ahrens kann man lesen: „Es gibt bisher…

Über das Außenlager des KZ Neuengamme in Sasel

1944/1945 wurden in der unmittelbaren Nähe der S-Bahnstation Poppenbüttel eine Siedlung von Behelfsheimen gebaut. Es wurden Unterkünfte für die deutschen Familie gebaut, die in Folge des Krieges durch die alliierten Bombenangriffe keine Wohnung mehr hatten. Die Fertigteile kamen aus dem Klinkerwert des KZ Neuengamme. Am Kritenbarg befindet sich heute eine Gedenkstätte. Sie ist das einzige…

Über das Außenlager des KZ Neuengamme in Wedel

Nach der Beendigung der Arbeitskommandos der jüdischen Frauen aus dem KZ Außenlager im Lagerhaus G am Dessauer Ufer wurden sie auf drei Außenlager verteilt, auf die Lager in Fischbek, Sasel und Wedel. Letzteres entstand aus einem Zwangsarbeitslager an der Rissener Straße in Wedel. Ab dem 13. September 1944 waren hier rund 500 tscheslowakische und ungarische…

Über das Außenlager des KZ Neuengamme in Tiefstack

Die Gedenktafel an das Frauenlager des KZ Außenlager Tiefstack an der Andreas-Meyer-Straße 11 liegt an einer vielbefahrenen Straße, mitten im Speditions- und Industriegebiet von Billbrook. Da die Andreas-Meyer-Straße zum Ring 2 gehört, ist sie auch noch ein Autobahnzubringer. LKW brettern in der Woche daran vorbei. Eine Bushaltestelle befindet sich in seiner unmittelbaren Lage. Die Gedenktafel…

IMIs im GHB

Zum Zeitpunkt der Verschleppung der italienische Militärinternierten nach Hamburg ab September 1943 waren in den ersten vier Wellen bis zum 30. November 1943 von den 9.500 italienischen Militärinternierten 5.100 IMIs in den Lagerhäusern am Dessauer Ufer untergebracht. Reemtsma war mit seinen Tabaklager in den drei Gebäuden ausgezogen oder noch in der Zeit der Unterbringung dabei,…